Beim Spinnfischen gefangener Zander

Spinnfischen

Spinnfischen am SeeSpinnfischen ist einer meiner beliebtesten Angelarten überhaupt. Dazu braucht man relativ wenig Angelzubehör. Anders als beim Karpfenangeln, bei dem man gleich mit zwei Ruten angeln darf, hat man beim Spinnfischen nur eine Rute. Lediglich einen Greifer, eine Angeltasche und diverse Spinner oder Gummifische benötigt man. Und im Endeffekt ist sie genauso effektiv als andere Angelarten.

Spinnfischen: Welcher Zielfisch?

Beim Karpfenangeln ist ganz klar der Zielfisch der Karpfen. Ab und an beißt auf einen großen Boillie auch mal eine Brasse. Aber das wars dann schon. Hier zählt nur der größte Fisch. Je größer um so besser und umso mehr Spaß macht es den Karpfen zu drillen. Eine Chance hat der Fisch hier in der Regel nicht, da mit der Selbsthak-Methode normalerweise jeder Fisch hängt. Die Angelruten sind so gebaut, dass diese auch schwerere Karpfen sicher gelandet werden können. Moderne Angelrollen für Karpfen fassen mehrere hundert Meter Angelschnur.

Beim Spinnfischen wird unterschieden in:

  • leichtes Spinnfischen
  • mittleres Spinnfischen
  • schweres Spinnfischen

Die Zielfische sind:

  • Barsch
  • Zander
  • Hecht
  • Döbel

Man sieht hier schon, dass es möglich ist eine viel größere Palette an Fischarten geangelt werden können. Da jeder Fisch ab einer gewissen größe zum Räuber wird, ist es sogar möglich Barben oder Karpfen mit einem Gummiköder zu erwischen. Außerdem ist die Herausforderung größer mit feinem Gerät einen Fisch zu landen.

Die Vorteile beim Spinnangeln

Die Vorteile bei dieser Angelart liegen auf der Hand. Mit vergleichsweise wenig Equipment hat man letztendlich auf kurze Zeit mehr Erfolg und mehr Spaß.

Beim Ansitzen muss man unabhängig davon viel Material an seinen vermeindlichen Angelplatz schaffen. Man benötigt:

  • Angelzelt
  • Angelboot zum Anfüttern
  • Verpflegung
  • Angerute, Karpfenrute
  • Angelrolle
  • Boillies
  • Trollie

Beim Spinnangeln benötigt man:

  • Spinnrute
  • Angeltasche
  • Diverse Gummifische
  • Greifer oder Kescher

Auch der Weg zum Angelplatz ist wesentlich angenehmer. Man sucht die vermeindlichen Angelstellen an denen ein Raupfisch lauert könnte entlang des Gewässers ab.

Kommentar hinterlassen